«Film ab!»

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 06.11.2019
17:00 - 18:30

Veranstaltungsort
Kinemathek Lichtspiel


Mittwoch, 6. November 2019: Ein etwas anderer Kinoabend

Zwischen alten Filmrollen und Kameras erhalten Sie in der Berner Kinemathek Lichtspiel einen etwas anderen Blick auf die Arbeitsgebiete von Brot für alle und Fastenopfer.

Die Tage werden kürzer, das Wetter grauer – die ideale Zeit für einen bunten Kinoabend. In der Berner Kinemathek Lichtspiel können Sie in die Welt der Kurzfilme eintauchen. Zwischen alten Filmrollen und Kameras finden Sie rund 15’000 Filmrollen mit Dokumentar- und Musikfilmen, Wochenschauen oder Werbungen. Und es kommen laufend neue dazu. Zur Feier des 50-Jahr-Jubiläums der Ökumenischen Kampagne stellen die Mitarbeitenden des Lichtspiels eine spezielle Auswahl zu den Arbeitsthemen von Brot für alle und Fastenopfer zusammen. Lassen Sie sich überraschen, welche Filmzeugnisse auftauchen und diskutieren Sie anschliessend beim Apéro mit uns über die Filme oder das, was für Sie die Arbeit von Brot für alle und Fastenopfer ausmacht.

TEILNEHMERZAHL

  • Die Anzahl Personen ist limitiert. Gruppen auf Anfrage. Die Veranstaltung findet bei einer Teilnehmendenzahl von mindestens 10 Personen statt.

DAUER DER VERANSTALTUNG

  • Von 17:00 bis 18:30 Uhr, mit anschliessendem Apéro

DURCHFÜHRUNGSORT

  • Kinemathek Lichtspiel, Sandrainstrasse 3, 3007 Bern

KINEMATHEK LICHTSPIEL

  • In der Kinemathek Lichtspiel (http://www.lichtspiel.ch/) werden Filme und anderes kinematographisches Material vor dem Zerfall, der Vernichtung und dem Vergessen gerettet, aufgearbeitet, fachgerecht konserviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Kühlraum lagern inzwischen rund 15’000 Filmrollen: Wochenschauen, Werbung, Dokumentar- und Musikfilme, darunter seltene Filmkopien, etliche Unikate und viele Amateurfilme.

KOSTEN

  • Die Kosten werden von Fastenopfer und Brot für alle übernommen. Eine freiwillige Kollekte nehmen wir gerne vor Ort entgegen.

ANMELDUNG

  • Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis spätestens 16. Oktober an Maria Dörnenburg,
    Telefon 031 380 65 62 oder Email: doernenburg@bfa-ppp.ch