Über uns

Unser Engagement für eine gerechtere Welt

Brot für alle engagiert sich im Norden wie im Süden für einen Wandel hin zu neuen Modellen der Nahrungsmittelproduktion und der Wirtschaft. Diese setzen auf Kooperation zwischen den Menschen und fördern den Respekt gegenüber den natürlichen Ressourcen.

Die Kampagnen von Brot für alle thematisieren sowohl den spirituellen als auch den politischen Aspekt dieser Transition. Einerseits, weil ein tiefgreifender Wandel unserer Weltanschauung die Grundlage für die Transition ist. Andererseits, weil es einen strukturellen und gesetzlichen Rahmen braucht, damit neue Formen der Produktion und der Ernährung entstehen können.


 


 

Das Team

Die Geschäftsleitung

  • Bernard DuPasquier Geschäftsleiter
    Brot für alle


    +41 (0)31 380 65 75
    Mail

  • Miges Baumann Leiter Ressort Entwicklungspolitik


    +41 (0)31 380 65 72
    Mail

  • Elke Fassbender Leiterin Ressort
    Fundraising & Marketing


    +41 (0)31 380 65 91
    Mail

  • Regula Reidhaar Leiterin Ressort Kommunikation & Bildung


    +41 (0)31 380 65 90
    Mail

  • Christoph Ochsenbein Leiter Ressort
    Finanzen & Administration


    +41 (0)31 380 65 76
    Mail

  • Monika Boedtker Direktionsassistentin
    Personal


    +41 (0)31 380 65 66
    Mail


 

Der Stiftungsrat – Gemeinsam Neues angehen

Jeanne Pestalozzi-Racine

Stiftungsrats- präsidentin

Elisabeth Bürgi Bonanomi

Stv. SR-Präsidentin.
Rechtsanwältin und Völker- rechtsexpertin, Uni Bern

Dr. Florian Wettstein

Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen.

Dr. Angelika Hilbeck

Dozentin am Institut für Integrative Biologie ETH Zürich.

Daniel Reuter

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund

Pierre Jacot

Leiter des CEP, Weiterbildungs- zentrum für Öffentliche Verwaltungen, Kanton Waadt.

Maja Ingold

EVP-Nationalrätin

Nicole Bardet

Zuständig für Firmen- finanzierungen und die Vertretungsleitung Romandie der Alternativen Bank Schweiz (ABS).

Andreas Thöny

Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden


 

Unsere Partner - Gemeinsam sind wir stark

Brot für alle arbeitet eng mit Projektpartnern aus zahlreichen Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas zusammen. Jede dieser ausgewählten Organisationen ist spezialisiert auf eine konkrete Thematik und tief in der ökonomischen und politischen Realität des jeweiligen Landes verankert. Damit bringen unsere Partner die nötige Expertise und auf die tatsächliche Situation angepasste Lösungsansätze mit, um die Menschenrechte und das Recht auf Nahrung der lokalen Bevölkerung zu verteidigen.

Im Norden pflegen wir enge Partnerschaften mit zahlreichen Organisationen aus dem entwicklungspolitischen sowie dem kirchlichen Umfeld.

Unsere Partner im Süden

Bauernorganisationen setzen sich gemeinsam für ihr Saatgut ein

835.8096 - Westafrika

Mehr lesen

Frauen sichern ihre lokalen Gemüse- und Getreidesorten

835.8049 - Mali

Mehr lesen

Gegen Gewalt auf Plantagen in Kamerun

835.8050 - Kamerun

Mehr lesen

Ehemalige Kinderarbeiter erhalten eine Zukunft

835.8054 - Uganda

Mehr lesen

Dorfgemeinschaften wehren sich gegen die Ausbreitung von Ölpalmplantagen

835.8058 - Honduras, Malaysia, Nigeria

Mehr lesen

Einsatz gegen die Ausbreitung von Palmölplantagen

835.8059 - Grain, Westafrika

Mehr lesen

Damit der Rohstoffabbau der Bevölkerung zu Gute kommt

835.8018 - Menschenrechte im Bergbau, DR Kongo

Mehr lesen

Einsatz für die Rechte der Bäuerinnen und Bauern

834.8047 - La Via Campesina, weltweit

Mehr lesen

Kampf gegen Land Grabbing in Westafrika

835.8056 - Synergie Paysanne, Benin und Westafrika

Mehr lesen

Zugang zu Land gegen Hunger

835.8076 - Silnorf, Sierra Leone

Mehr lesen

Auf dem Weg zur Selbstbestimmung der indigenen Bevölkerung

835.8070 - Ök. Partnerschaft, Guatemala

Mehr lesen

Für faire Arbeitsbedingungen in der Computerindustrie

835.8052 - Sacom, China

Mehr lesen

Gerechte Löhne für Teppichknüpferinnen

835.8019 - Label STEP, Diverse Länder

Mehr lesen

Gemeinsam den Klimawandel angehen

835.8017 - Klimatrainings, Südliche Länder

Mehr lesen
Ein Mann in orangefarbenen T-Shirt in einer Pälmöl-Plantage

Widerstand gegen Land Grabbing für Palmölproduktion

835.8057 - Indonesien

Mehr lesen

Natürliche Vielfalt und Land als Grundlage für eine sichere Ernährung

835.8026 - GRAIN, weltweit

Mehr lesen

Den Arbeiterinnen und Arbeitern in der Textilindustrie eine Stimme geben

835.8032 - Fair Wear Foundation, weltweit

Mehr lesen

Marktmacht nutzen – mit einer Stimme sprechen

835.8042 - Electronics Watch, Weltweit/China

Mehr lesen

Einsatz für die Rechte der Arbeiterinnen in China

835.8014 - Chinese Working Women Network, China

Mehr lesen

Einsatz für gerechte Bedingungen im Bergbau

835.8072 - Bench Marks Foundation, Südafrika

Mehr lesen

Land für die indigenen Völker in Äthiopien

835.8086 - ASO, Äthiopien

Mehr lesen

Mit lokalen Initiativen die Ernährung sichern

835.8027 - diverse, weltweit

Mehr lesen
Ein Gemüsehändler auf dem Markt in Tegucigalpa, Honduras

Ökologische Landwirtschaft schafft Lebensperspektiven für Bauernfamilien

835.8036 - Anafae, Honduras

Mehr lesen

Unsere Partner im Norden

Was ist das Sammlungsmandat?

Brot für alle hat gemäss ihrem Stiftungsstatut vier Mandate: 1. Die Sammlung finanzieller Mittel für Entwicklungsprojekte, 2. Die Evaluation, Prüfung und Begleitung von Entwicklungsprojekten, 3. die Information und Sensibilisierung von Kirchen und Öffentlichkeit und 4. entwicklungspolitisches Engagement. Das Sammlungsmandat ist demnach eines der vier Mandate von Brot für alle. 

Wie gewinnt Brot für alle Spenden und wie werden diese verteilt?

Brot für alle beschafft je rund einen Drittel ihrer Einnahmen bei privaten Spenderinnen und Spendern, bei Kirchen und Kirchgemeinden sowie bei institutionellen Geldgebern (Stiftungen, Behörden, Deza). Die Einnahmen aus privater Herkunft bleiben bei Brot für alle, wohingegen die übrigen Spenden gemäss dem vom Rat SEK beschlossenen Schlüssel verteilt oder entsprechend ihrer Zweckbestimmung eingesetzt werden.

Wie funktioniert der Verteilschlüssel?

Der Verteilschlüssel legt fest, was Brot für alle mit dem Ertrag an freien Spenden aus der kirchlichen Sammlung finanzieren darf und wie der Gewinn verteilt werden soll. Mit rund zwei Dritteln des Ertrags finanziert Brot für alle ihr Mandat Information und Sensibilisierung inklusive die Ökumenische Kampagne und den ihr entsprechenden Anteil von 20 Prozent für Fundraising und Administration. Das dritte Drittel stellt den Gewinn aus der kirchlichen Sammlung dar. Dieser wird den Partnerwerken HEKS, Mission 21 und DM-échange et mission verteilt. Die Partnerwerke erhalten von Brot für alle ausserdem die zweckgebundenen Spenden aus der Sammlung, die ausserhalb des Verteilschlüssels direkt weitergeleitet werden.