Transition

Sich verändern, um die Welt zu verändern

Bild_Contigo

«Ohne Transition erreichen wir gar nichts»

13.12.2016

Die17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung aus der Agenda 2030 erfordern nichts weniger als eine auf lange Frist angelegte Transformation unserer Welt.

News-Bild

Eine Bewegung startet den Wandel von unten

09.12.2016

Die Menschheit sieht sich derzeit mit mehreren grossen Herausforderungen konfrontiert. Es braucht einen Wandel - nur wie?

Cover_dossier

Der Wandel beginnt in uns

08.12.2016

Wollen wir die Welt verändern, müssen wir zu erst uns selber verändern. Deshalb hat Brot für alle neu den Bereich der «inneren Transition» geschaffen.

BROT_Dossier_0416_OEK_DE

Dossier

Der grosse Wandel

Gemeinsam städtische Grünflächen mit Gemüse bepflanzen, eine Reparaturwerkstatt eröffnen, eine Lokalwährung einführen oder ein Geschäft für verpackungsfreie Einkäufe starten.

Cover_dossier

Hintergrund

Die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels

Ressourcenausbeutung, Klimaerwärmung, zunehmende Ungleichheit - die wirtschaftlichen und ökologischen Krisen führen in eine Sackgasse. Unser Entwicklungsmodell, das auf unendlichem materiellem Wachstum, Profit und Wettbewerb aufbaut, stösst an die Grenzen des Planeten. Diese Krisen rufen in vielen Menschen Gefühle der Ohnmacht und Entmutigung hervor.

Die Wurzeln dieser systemischen Umwälzungen sind kulturell und spirituell. Sie sind an eine bestimmte Betrachtungs- und Lebensweise gebunden, die den Menschen von der Natur abtrennt und diese zur Ware reduziert. Die Herausforderung besteht darin, aus diesem Paradigma auszusteigen: aus einem System, das Leben zerstört, hin zu einer Gesellschaft, die das Leben respektiert. Begründet auf gerechteren Beziehungen zwischen den Menschen und mit der Natur.

Die Transition ist das individuelle und kollektive Engagement, das zu diesem Wandel führt. Das bedingt einen inneren Wandlungsprozess: eine grundlegende Veränderung unseres Wertesystems, unserer Lebensart, unseres Blicks auf die anderen Menschen und andere Lebewesen im Bewusstsein ihrer Würde und unserer Wechselbeziehung mit ihnen.

Die Transition äussert sich in zahlreichen Initiativen, die überall auf der Welt entstehen. Der Film Tomorrow (Morgen) zeigt dies anhand konkreter Beispiele: Permakultur, erneuerbare Energien, Erziehung, alternative Währungen, soziale und solidarische Wirtschaft.

Typische Beispiele für Transitions-Initiativen und -Themen in der Schweiz

Wohnen

Neustart Schweiz – nachhaltigen Lebensformen durch selbstverwaltete Nachbarschaften auf die Schweiz angepasst, mit Links zu allen entsprechenden Wohnbauprojekten in der Schweiz: https://neustartschweiz.ch

Landwirtschaft, Ernährung

Urban Agriculture in Basel: http://urbanagriculturebasel.ch

Kreatives Vertragslandwirtschaftsprojekt in Bern: www.radiesli.ch

Spannendes Vertragslandwirtschaftsprojekt in Zürich: www.ortoloco.ch

Verband der Vertragslandwirtschaft mit einer Übersicht der Vertragslandwirtschaftsprojekte in der Schweiz: http://www.regionalevertragslandwirtschaft.ch/verband/index.php/initiativen-sp-729906689

Geld / Anlagen

Alternativwährungen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft

In Bern:  http://www.bonobo-bern.ch/index.php?id=197

In der Region um den Genfersee: http://monnaie-leman.org

Im Wallis: www.lefarinet.ch

Geld konsequent ökologisch und sozial anlegen lässt sich bei  der Alternativen Bank: www.abs.ch

Konsum / Abfall

Verpackungsfreie Einkaufsmöglichkeiten in der Schweiz:

– BachserMärt Kalkbreite, Badenerstrasse 171, 8003 Zürich

– La Portion Magique, Kirchgässli 5, 2502 Biel-Bienne

– BIO-VRAC, Rue de la Drague 18, 1950 Sion

– Les Frondaisons de Bois-Genoud, Route de Bois Genoud 36, 1023 Crissier

Allgemeines

Umfassende Website zum Thema Nachhaltig leben: www.nachhaltigleben.ch

© ACT Alliance/Paul Jeffrey

Brot für alle, Akteur der inneren Transition

Brot für alle engagiert sich im Norden wie im Süden für einen Wandel hin zu neuen Formen der Nahrungsmittelproduktion und der Wirtschaft. Diese setzen auf Kooperation zwischen den Menschen und fördern den Respekt gegenüber den natürlichen Ressourcen.

Brot für alle geht die Transition auf unterschiedlichen Ebenen an: intern und extern, individuell und kollektiv. Auf politischer Ebene setzt sich die Organisation für eine Reform des strukturellen und gesetzlichen Rahmens ein. Auf spiritueller Ebene unterstützt sie die Suche nach dem Sinn und dem Heiligen, nach Werten wie Nächstenliebe, Vielfalt und Genügsamkeit. Sie bietet Inspirationsquellen und Werkzeuge an, um von der Entmutigung zur Hoffnung und von der Apathie zu einer neuen Form des Engagements zu finden.

Brot für alle will die Akteure der Transition im Norden und Süden in der wiederbelebten Welt von morgen miteinander verknüpfen und Synergien schaffen. Brot für alle sieht sich selbst als eine Organisation im Wandel, die fähig ist, den geforderten Paradigmenwechsel in ihren internen Strukturen und internen Funktionsweisen umzusetzen.

Brot für alle hat in der Westschweiz ein Labor der inneren Transition mit Schwerpunkt Öko-Spiritualität geschaffen. Verantwortlich dafür ist der Soziologe und Öko-Theologe Michel Maxime Egger.

Handeln

  • 1

    Sensibilisierung

    Konferenzen und Debatten
  • 2

    Bildung

    Kurse, Workshops
  • 3

    Handeln

    Begleiten und unterstützen von Fastengruppen
  • 4

    Netzwerk

    Nutzen von Synergien und Partnerschaften

Mehr zu unseren Aktivitäten und dem Netzwerk des Ateliers in der Westschweiz finden Sie auf unserer  französischsprachigen Seite „Transition intérieure“.

Transition – weiterführende Links

Internationale Transition-Bewegung

Gut gemachte und reich bebilderte und illustrierte Website der Transitions-Bewegung. Bietet wertvolle Infos für die Gründung einer Transitionsgruppe, zeigt zahlreiche Mitmachmöglichkeiten auf und bietet regelmässige und aktuelle Informationen zum Thema. Das Einstiegsportal in die Transitions-Bewegung schlechthin: https://transitionnetwork.org

Kontakt

Sind Sie an den Aktivitäten von Brot für alle im Bereich der inneren Transition interessiert?

Dann senden Sie ein Mail an: transition@bfa-ppp.ch

BERN 10.11..2014 – Michel Egger, zustaendig fuer das Dossier Handel bei Alliance Sud. Foto: Daniel Rihs
Michel Egger

Verantwortlicher Transition

+41 (0)21 614 77 19

Mail »

Weitere Informationen

Transition intérieure - Galerie

Pin It on Pinterest

Share This