Vitol und die Sorgfaltspflicht

Startseite / Wirtschaft & Menschenrechte / Vitol und die Sorgfaltspflicht

News

Kovi_Einreichung_martinbichsel_ch_041

Echte Schweizer Qualität heisst Schutz von Mensch und Umwelt

10.10.2016

Die heute eingereichte Konzernverantwortungsinitiative hat ein Ziel: Schweizer Qualität soll in Zukunft auch den Schutz von Mensch und Umwelt einschliessen.

Cover_Jahresbericht_2015_de

Medienmitteilung zum Jahresbericht 2015

23.05.2016

Wandel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft in einer gerechteren Welt: Gemeinsam mit den Partnerorganisationen im Norden und im Süden hat Brot für alle 2015 a…

Mine abandonnée Sleyta Ntendeka Yvan Maillard test eau Yvan habitant Ntendeka Copyright: PPP/Daniel Tillmanns

Vitol und die Menschenrechte

23.08.2015

Der grösste Schweizer Konzern Vitol ist zu wenig um die Wahrung von Menschenrechten und international anerkannten Umweltstandards bei seinem Kohlegeschäft in …

An einer Dorfversammlung informiert ein Aktivist der Bench Marks Foundation die Anwesenden über die Folgen der Minentätigkeiten und wie sie ihre Rechte einfordern können © Daniel TillmannsAn einer Dorfversammlung informiert ein Aktivist der Bench Marks Foundation die Anwesenden über die Folgen der Minentätigkeiten und wie sie ihre Rechte einfordern können © Daniel Tillmanns

Hintergrund

Menschenrechtsfolgen zu wenig beachtet

Der grösste Schweizer Konzern Vitol bemüht sich bei seinem Kohlegeschäft in Südafrika kaum um die Achtung der Menschenrechte und der Umweltstandards.

Südafrika ist besonders reich an Bodenschätzen: Mit dem Abbau von Platin, Gold, Kohle und Diamanten erwirtschaftet das Land 68 Prozent seines Exporteinkommens. Damit ist das Land auch für den Genfer Rohstoffkonzern Vitol interessant. Der grösste Schweizer Konzern und fünftgrösste Kohlenhändler weltweit hat sich die Abnahmerechte für zwei Kohleminen gesichert, die im Besitz des australischen Unternehmens Coal of Africa (CoaL) sind. Beide Minen befinden sich in der Region Limpopo, wo rund 60 Prozent der Früchte, Gemüse, Weizen und Baumwolle des Landes produziert werden.

Es steht viel auf dem Spiel

Die Minen sind derzeit nicht in Betrieb. Doch sollte der geplante Kohleabbau beginnen, drohen weiträumige Wasserverschmutzungen, hohe Gesundheitsbelastungen durch Kohlestaub, die Gefährdung des Mapungubwe-Nationalparks und die Zerstörung von mindestens 5600 Arbeitsplätzen. Dies hat eine Untersuchung von Brot für alle und ihrer Partnerorganisation vor Ort ergeben. Die betroffenen Gemeinschaften wurden nur ungenügend konsultiert, was bei Bauernfamilien, Dorfgemeinschaften und verschiedenen Umweltorganisationen massiven Widerstand ausgelöst hat. Vitol fühlt sich jedoch für die Folgen der Abbautätigkeiten nicht verantwortlich. Eine Sorgfaltsprüfung, wie sie die Uno-Leitprinzipien verlangen, hat das Unternehmen nicht gemacht. Die Einladung von Brot für alle, die Ergebnisse der Studie zu diskutieren, hat das Unternehmen bisher nicht angenommen. Zur Studie »

Zahlen und Fakten

Wenn Konzerne mächtiger sind als Staaten

  • 1

    Jahresumsatz

    Der Jahresumsatz von Vitol betrug 2014 rund 254 Milliarden Schweizer Franken. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandprodukt von Südafrika betrug im gleichen Zeitraum 345 Milliarden Schweizer Franken bei einer Bevölkerung von 54 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern.
  • 2

    Das Geschäft mit der Kohle

    2014 war Vitol einer der fünf grössten Kohlehändler der Welt und verkaufte mehr als 30 Millionen Tonnen Kohle.
  • 3

    Minen in der Gemüsekammer

    Bis zu 60 Prozent der Früchte, Gemüse, Fleisch, Korn und Baumwolle Südafrikas werden in der Provinz Limpopo produziert. Die Minenprojekte gefährden durch ihren Bedarf an zusätzlichen Landreserven und wegen Wasserverschmutzungen die Landwirtschaft.
  • 4

    6000 Stillgelegte Minen

    In Südafrika gibt es rund 6‘000 stillgelegte Minen, viele davon verursachen noch immer und unkontrolliert massive Wasserverschmutzungen.
Eine Anwohnerin hält einen Test, der sehr hohe Säuerwerte im Wasser nachweist © Daniel TillmannsEine Anwohnerin hält einen Test, der sehr hohe Säuerwerte im Wasser nachweist © Daniel Tillmanns

Das tut Brot für alle

Engagement für mehr Sorgfalt

Zusammen mit ihren Partnern im Norden und Süden versucht Brot für alle die Konzerne dazu zu bringen, ihre menschenrechtliche Sorgfaltspflicht wahrzunehmen.

In Südafrika

In Südafrika unterstützt Brot für alle die Bench Marks Foundation, eine 2001 von Erzbischof Desmond Tutu und dem Kirchenrat gegründete Stiftung, die sich unter anderem für die vom Bergbau betroffenen Bevölkerungsgruppen einsetzt. In ihrem «Monitoring Action»-Projekt lernen junge arbeitslose Menschen, Informationen und Beweismaterial zu sammeln und Wasserproben im Umfeld der Minen zu nehmen. Dieses Material dient dazu, Missstände bei den Konzernen und Regierung anzuprangern und sie aufzufordern, die Menschenrechte und Umweltschutzbestimmungen einzuhalten. Ausserdem lernen sie, ihre Berichte über Internet und Blogs öffentlich zu machen, um so Druck auf die Konzerne aufzubauen.

 

In der Schweiz

Für mehr Konzernverantwortung: Brot für alle engagiert sich aktiv in der Konzernverantwortungsinitiative, die von über 70 Schweizer Organisationen lanciert wurde. Sie fordert, die Einführung einer Sorgfaltsprüfungspflicht für multinationale Konzerne mit Sitz in der Schweiz, damit sie auch bei ihren Tätigkeiten im Ausland Menschenrechte und Umweltschutz einhalten. Mehr zum Thema »

Sorgfaltsprüfung für Rohstoffkonzerne: Zudem nimmt Brot für alle an einem vom Bund initiierten Prozess teil, der sich mit der Sorgfaltsprüfungspflicht für Rohstoffhändler befasst. Ziel ist die Entwicklung von Richtlinien, mittels derer sich Unternehmen vergewissern können, dass der Rohstoffabbau Menschenrechte und Umweltschutzbestimmungen nicht verletzt.

Öffentlichen Druck aufbauen: Und nicht zuletzt leistet Brot für alle Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit, um Vitol dazu zu bewegen, seine Sorgfaltsprüfung besser wahrzunehmen.

 

Kontakt

YM
Yvan Maillard Ardenti

Unternehmen und Menschenrechte

031 380 65 73

Mail

Pin It on Pinterest

Share This