Ethisch Wirtschaften

Marktmacht nutzen – mit einer Stimme sprechen

Electronics Watch

«Wir stehen den ganzen Tag am Fliessband und wiederholen die gleiche Aufgabe, wieder und wieder. Es ist sehr anstrengend», sagt Xu Min. Die 19-jährige Frau studiert Hotelmanagement und ist eine von vielen Studierenden, die gezwungen werden, im Wistron-Werk in Zhongshan in Südchina zu arbeiten. «Die Arbeit hat überhaupt nichts mit meiner Ausbildung zu tun. Niemand von uns will hier sein. Aber wir haben keine Wahl, denn wir bekommen unser Diplom nicht, wenn wir uns weigern.» Wie Xu Min werden unzählige Studierende und Wanderarbeiterinnen und -arbeiter in den chinesischen Fabriken ausgebeutet.

Die Computer, Smartphones und Fotokopierer, welche in diesen Fabriken hergestellt werden, kommen in den Büros der öffentlichen Hand, in Universitäten und Hochschulen zum Einsatz. Deshalb haben öffentliche Beschaffer einen gewichtigen Einfluss auf die Herstellungsbedingungen dieser Geräte. Diesen Einfluss nutzt zum Beispiel der Kanton Waadt, der seit 2016 Mitglied von Electronics Watch ist. Valérie Bronchi, Projektleiterin in der kantonalen Abteilung für Nachhaltige Entwicklung gibt Auskunft: «Electronics Watch hat seinen eigenen Verhaltenskodex und seine eigenen Vertragsklauseln, von denen wir profitieren und die wir unseren Verträgen mit IT-Lieferanten anfügen. Vor Ort führt die Organisation ein kontinuierliches Monitoring durch. Diese Informationen werden veröffentlicht und allen Mitgliedern von Electronics Watch zur Verfügung gestellt. Sie erlauben es uns, nicht konforme Lieferanten zu ermahnen und die notwendigen Massnahmen zu ergreifen». Dank der Mitgliedschaft bei Electronics Watch konnte der Kanton Waadt zur Achtung der Menschenrechte bei den IT Markenfirmen und Lieferanten beitragen.

Projektnummer

835.8042

Land

China

Dauer

2017 - 2018

Projektsumme

Fr. 35'000 / Jahr

Verantwortung

Karin Mader

Das Projekt

Electronics Watch engagiert sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Elektronik-Sektor, insbesondere in China, und hat dabei die öffentlichen Beschaffer im Fokus. Damit sie ihre Rolle als unabhängige Monitoring-Organisation wahrnehmen kann, müssen die Mitglieder ihre IT-Lieferanten und deren Zulieferfirmen offenlegen. So kann Electronics Watch direkt vor Ort nachschauen und eingreifen, falls Missstände festgestellt werden.

Dazu gehören zum Beispiel, dass lokale Zulieferfirmen während saisonalen Spitzen vermehrt Studierende und Migrantinnen und Migranten als temporäre Billigst Arbeitskräfte anstellen. Teilweise ohne oder mit mangelhaften Arbeitsverträgen und häufig zu gesetzeswidrigen Bedingungen. Electronics Watch trifft in vielen Firmen auf ähnliche Zustände. Beispielsweise hat der Druck, den lange Arbeitszeiten, wenig Erholung und militärische Disziplin bei der Arbeit erzeugen, häufig gesundheitliche Folgen für die Angestellten – von Depressionen bis hin zum Selbstmord. Dieser Zusammenhang wird von den Arbeitgebern jedoch vehement bestritten.

Brot für alle engagiert sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Elektronik-Sektor indem die Mitgliedschaft öffentlicher Institutionen in der Schweiz bei Electronics Watch gefördert wird. Gleichzeitig unterstützt Brot für alle zusätzliche Initiativen von Electronics Watch, die nicht mit den Mitgliederbeiträgen gedeckt werden können, wie zum Beispiel eine Forschung in China über die Zusammenhänge von Arbeitsbedingungen, Arbeitsrechtsverletzungen und Selbstmordfällen in verschiedenen Fabriken.

Projektziele

Aktivitäten im Süden

  • Electronics Watch besucht die Lieferfirmen der Mitgliederorganisationen und untersucht die Produktions- und Arbeitsbedingungen vor Ort.

  • Die Ergebnisse und Einschätzungen aufgrund des Electronics Watch Verhaltenskodex erlauben es den öffentlichen Beschaffern und Mitgliederorganisationen von Electronics Watch, Missstände anzusprechen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Engagement im Norden

  • Brot für alle sensibilisiert Schweizer KonsumentInnen, inklusive öffentliche Beschaffer, für die Arbeitssituation in der Elektronikindustrie. Dazu dienen insbesondere auch Forschungsberichte und Videos von Partnerorganisationen.

  • Brot für alle pflegt Kontakte und organisiert Treffen zwischen Electronics Watch und öffentlichen Beschaffern in der Schweiz, um diese für die Mitgliedschaft bei Electronics Watch zu gewinnen.

  • Brot für alle engagiert sich in internationalen Netzwerken, in denen auch Electronics Watch Mitglied ist, um mit vereinten Kräften positive Veränderungen zu erwirken.

Electronics Watch ist eine unabhängige Monitoring-Organisation für öffentliche Beschaffer mit Sitz in Holland. Electronics Watch erbringt für ihre Mitglieder Dienstleistungen, welche ihre soziale Verantwortung stärken und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Elektroniksektor beitragen.
Zu den Mitgliedern von Electronics Watch zählen einzelne öffentliche Institutionen, wie auch Einkaufskonsortien in Deutschland, Grossbritannien, Holland, Spanien, Schweden und in der Schweiz.

www.electronicswatch.org

Ihr Beitrag

Mit einer Spende für Electronics Watch wird zum Beispiel eine Fabrik auf die Einhaltung der Arbeitsrechte untersucht.

PC: 40-984-9, Vermerk: Electronics Watch

Projektauskunft

Maria Dörnenburg

Bürenstrasse 12
3007 Bern

Tel +41(0) 31 380 65 62
Fax +41(0) 31 380 65 64

doernenburg@bfa-ppp.ch


Hier das Projektblatt als PDF herunterladen »

1

Danke für Ihre Unterstützung!

Welchen Betrag möchten Sie spenden?

Pin It on Pinterest