Klimagerechtigkeit

Gemeinsam den Klimawandel angehen

Folgeaktivitäten Klimatrainings

Vivian Gordon von der Diözese Kigezi im Südwesten Ugandas blickt über die terrassierten Flächen der Hügel rund um Rubaya. In den vier Jahren, seit er an einem Klimatraining von Brot für alle teilgenommen hat, hat sich einiges getan: Gemeinsam haben die Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner nicht nur die Hügelp terrassiert, sondern auch Abflussbecken und Kanäle gebaut und ihre landwirtschaftlichen Methoden angepasst. «Vor einigen Jahren wurde unser Boden von starken Regenfällen ins Tal gespült.

Dank des Klimatrainings haben wir erkannt, welche Massnahmen wir ergreifen müssen, damit kein Brocken unserer wertvollen Erde mehr verloren geht -selbst dann, wenn die Regenfälle durch den Klimawandel heftiger werden.» berichtet eine lokale Bäuerin. «Bereits 20% der Dorfbewohner bewirtschaften ihr Land nach den neuen Methoden. Gemeinsam entscheiden wir, wer von uns am verletzlichsten ist und als nächstes sein Land terrassiert bekommt. Dann kommen alle zusammen und arbeiten gemeinsam.»   

So wie den Bewohnern von Rubaya geht es vielen Menschen in südlichen Ländern: Der Klimawandel bedroht ihre Existenzgrundlage. Speziell davon betroffen sind Menschen, deren Leben von fruchtbarem Land, Wasser, Bäumen und vielfältigen Ackerpflanzen abhängt. Brot für alle engagiert sich deshalb dafür, dass vom Klimawandel betroffene Menschen ihre Anpassungsfähigkeit an Klima- und Katastrophenrisiken stärken können.

Projektnummer

835.8017

Region

Südliche Länder

Dauer

2018 bis 2020

Projektsumme

Fr. 15'000.- / Jahr

Verantwortung

Julia Jawtusch

Das Projekt

Brot für alle und ihre Schweizer Partnerwerke engagieren sich seit vielen Jahren für die ländliche Entwicklung. Damit Ackerbau, Viehzucht und Fischerei nicht durch die negativen Folgen des Klimawandels beeinträchtigt werden, hat Brot für alle von 2009 bis Ende 2018 Klimatrainings mit ihren Partnern im Süden organisiert. Insgesamt wurden 30 Trainings in 26 Ländern durchgeführt. Dabei haben Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner selbst an lokalen Lösungen für die Anpassung an den Klimawandel gearbeitet und auch viele gefunden. Aus diesen Trainings sind weitere Aktivitäten entstanden, die wir weiterhin fördern und begleiten wollen.

Das von Brot für alle für die Klimatrainings entwickelte Instrument zur Klima- und Katastrophenrisikoprüfung wird inzwischen in vielen Teilen der Welt verwendet und ist in viele lokale Sprachen übersetzt worden. Eine Website hilft Nutzerinnen und Nutzer des Tools sich untereinander zu vernetzen. So können sie von ihren Erfahrungen gegenseitig profitieren und sich gemeinsam besser gegen den Klimawandel behaupten.

Projektziele

Aktivitäten im Süden

  • Die Menschen in den bäuerlichen Regionen des globalen Südens sind gut über den Klimawandel und dessen Auswirkungen informiert.

  • Dank den Klimatrainings und den daraus entstandenen Folgeaktivitäten sind Bäuerinnen und Bauern gegen Klima- und Katastrophenrisiken gewappnet.

  • Das in den Trainings erhaltene Rüstzeug wird weiterhin nachhaltig eingesetzt um Bauernfamilien darin zu unterstützen, sich den veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen.

Engagement im Norden

  • Brot für alle informiert die Schweizer Bevölkerung über die Folgen des Klimawandels für Menschen im Süden und zeigt, wie jeder und jede etwas gegen den Klimawandel tun kann.

  • Brot für alle engagiert sich in der Schweizer Politik, um Parlament und Bundesrat zu klimafreundlichem Handeln zu bewegen und ihre Verantwortung für Klimawandelfolgen in armen Ländern wahrzunehmen.

Partnerorganisation

Die Tätigkeiten im Klimabereich gehören zum Programm «Klimagerechtigkeit» von Brot für alle. Der Klimawandel ist unabdingbar verbunden mit der Frage nach Ernährungs-sicherung und sozialer Gerechtigkeit. Durch veränderte Klimabedin-gungen und häufigere Extremereignisse ist das Recht auf Entwicklung der ärmeren Länder noch mehr in Gefahr als bis anhin. Brot für alle unterstützt Süd-partner, indem Projekte systematisch an die Aus-wirkungen des Klima-wandels angepasst werden.

www.brotfueralle.ch

 

Ihr Beitrag

Mit einer Spende für die Folgeaktivitäten der Klimatrainings sichern Sie nachhaltig unser Engagement für Menschen in Uganda, Guatemala oder Kambodscha, um sich an den Klimawandel anzupassen.
 
PC: 40-984-9, Vermerk: Klimatrainings

Projektauskunft

Maria Dörnenburg

Bürenstrasse 12
3007 Bern

Tel +41(0) 31 380 65 62
Fax +41(0) 31 380 65 64

doernenburg@bfa-ppp.ch


Hier das Projektblatt als PDF herunterladen »

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Welchen Betrag möchten Sie spenden?