Klimagerechtigkeit

Gemeinsam den Klimawandel angehen

Anpassung an die Klimakrise

«Mama! Wo können wir schlafen, wo können wir uns waschen, fragen die Kinder voller Angst, wenn das Haus wieder einmal vom Meerwasser überflutet ist». Ibu Deli schildert eindrücklich, wie sie die Tage auf der indonesischen Insel Pari erlebt, wenn während der Westwind-Jahreszeit das Meer manchmal so hoch ansteigt, dass die Umgebung ihres Hauses unter Wasser steht und das Salzwasser während Tagen auch ins Haus eindringt.

Ibu Deli ist Teilnehmerin und lokale Auskunftsperson am Klima-Workshop von Brot für alle und der indonesischen Organisation Walhi.

Die Insel Pari gehört zum Archipel der «Tausend Inseln» vor der Küste Jakartas. Auf der etwa zwei Kilometer langen und 70 bis 400 Meter breiten Insel leben etwa 1200 Menschen. An Wochenenden und Feiertagen kommen noch Hunderte von Besuchern aus der Hauptstadt hinzu, die sich an den weissen Stränden erholen wollen. Die Bewohner von Pari leben vom Tourismus und vom Fischfang. In praktisch allen Häusern gibt es Gästezimmer. Die Inselgruppe ist durch ein Korallenriff vor der Meeresbrandung geschützt. Die Klimaerwärmung mit steigendem Meeresspiegel, stärkeren Winden und zeitweise heftigeren Wellen, bedroht die Inselwelt aber zunehmend.

So wie den Bewohnern von Pari geht es vielen Menschen in südlichen Ländern: Der Klimawandel bedroht ihre Existenzgrundlage. Speziell davon betroffen sind Menschen, deren Leben von fruchtbarem Land, Wasser, Bäumen und vielfältigen Ackerpflanzen abhängt. Brot für alle engagiert sich deshalb dafür, dass vom Klimawandel betroffene Menschen sich auf die verstärkten Klima- und Katastrophenrisiken besser vorbereiten können.

Projektnummer

835.8017

Region

Südliche Länder

Dauer

2018 bis 2020

Projektsumme

Fr. 44'000.- / Jahr

Verantwortung

Miges Baumann

Das Projekt

Brot für alle und ihre Schweizer Partnerwerke engagieren sich seit vielen Jahren für die ländliche Entwicklung. Damit Ackerbau, Viehzucht und Fischerei nicht durch die negativen Folgen des Klimawandels beeinträchtigt werden, hat Brot für alle ab 2009 Klimatrainings mit ihren Partnern im Süden organisiert. Insgesamt wurden 35 Trainings in 26 Ländern durchgeführt. Dabei haben Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner selbst an lokalen Lösungen für die Anpassung an den Klimawandel gearbeitet und auch viele gefunden. Aus diesen Trainings sind Aktivitäten entstanden, die wir weiterhin fördern und begleiten.

Das von Brot für alle für die Klimatrainings entwickelte Instrument zur Klima- und Katastrophenrisikoprüfung wird inzwischen in vielen Teilen der Welt verwendet und ist in viele lokale Sprachen übersetzt worden. Eine Website hilft Nutzerinnen und Nutzer des Tools sich untereinander zu vernetzen. So können sie von ihren Erfahrungen gegenseitig profitieren und sich gemeinsam besser gegen den Klimawandel behaupten.

Projektziele

Aktivitäten im Süden

  • Die Menschen in den bäuerlichen Regionen des globalen Südens sind gut über den Klimawandel und dessen Auswirkungen informiert.

  • Dank den Klimatrainings und den daraus entstandenen Folgeaktivitäten sind Fischerfamilien sowie Bäuerinnen und Bauern gegen Klima- und Katastrophenrisiken gewappnet.

  • Das in den Trainings erhaltene Rüstzeug wird weiterhin nachhaltig eingesetzt, um Bauernfamilien darin zu unterstützen, sich den veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen.

Engagement im Norden

  • Brot für alle informiert die Schweizer Bevölkerung über die Folgen des Klimawandels für Menschen im Süden und zeigt, wie jeder und jede etwas gegen den Klimawandel tun kann.

  • Brot für alle engagiert sich in der Schweizer Politik, um Parlament und Bundesrat zu klimafreundlichem Handeln zu bewegen und ihre Verantwortung für Klimawandelfolgen in armen Ländern wahrzunehmen.

Partnerorganisation

Die Tätigkeiten im Klimabereich gehören zum Programm «Klima-gerechtigkeit» von Brot für alle. Der Klimawandel ist unabdingbar verbunden mit der Frage nach Ernährungs-sicherung und sozialer Gerechtigkeit. Durch veränderte Klimabedin-gungen und häufigere Extremereignisse ist das Recht auf Entwicklung der ärmeren Länder noch mehr in Gefahr als bis anhin. Brot für alle unterstützt Süd-partner, indem Projekte systematisch an die Aus-wirkungen des Klima-wandels angepasst werden.

www.brotfueralle.ch

 

Ihr Beitrag

Mit einer Spende für die Folgeaktivitäten der Klimatrainings sichern Sie nachhaltig unser Engagement für Menschen in Uganda, Guatemala oder Kambodscha, um sich an den Klimawandel anzupassen.
 
PC: 40-984-9, Vermerk: Klimatrainings

Projektauskunft

Maria Dörnenburg

Bürenstrasse 12
3007 Bern

Tel +41(0) 31 380 65 62
Fax +41(0) 31 380 65 64

doernenburg@bfa-ppp.ch


Hier das Projektblatt als PDF herunterladen »

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Welchen Betrag möchten Sie spenden?