Themen Entwicklungspolitik: Wirtschaft und Menschenrechte

Firmen sollen Menschenrechte weltweit einhalten

21.04.2015

Menschenrechte weltweit respektieren, Schöpfung bewahren, Verantwortung übernehmen: Die Ziele der heute gestarteten Konzernverantwortungsinitiative entsprechen der Ausrichtung von Brot für alle. Darum unterstützt Brot für alle als Mitinitiantin die gemeinsame Initiative von 65 Organisationen.

Brot für alle setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Unternehmen die Menschenrechte einhalten und die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter respektieren. Weltweit. Das gleiche gilt beim Umweltschutz. Mehrere von Brot für alle gemeinsam mit Fastenopfer veröffentlichte Studien belegen dies: In der Demokratischen Republik Kongo verschmutzt  der Abbau von Rohstoffen durch Glencore Wasser und verdrängt die lokale Bevölkerung . Unwürdige Arbeitsbedingungen sind in der Produktion der Handys und Computer in China (Kampagne „High Tech – No rights“ HTNR) an der Tagesordnung. 

Zum Schaden für die Bevölkerung vor Ort kommt das Reputationsrisiko für die Schweiz. Abhilfe soll die Initiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» bringen. Die Konzernverantwortungsinitiative will, dass alle Konzerne mit Sitz in der Schweiz Massnahmen ergreifen, um Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden präventiv zu verhindern. Sie sollen nicht nur die wirtschaftliche Seite ihrer Tätigkeit betrachten, sondern auch immer wieder die tatsächlichen und potenziellen Verletzungen der international anerkannten Menschenrechte und von Umweltstandards erkennen und vermeiden. 

Damit transnationale Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ihre Verantwortung weltweit wahrnehmen braucht es Gesetze und Vorschriften bei uns,. Die Wirtschaft mit ihrer Arbeitsteilung ist globalisiert. Darum müssen auch die Verantwortung und das Verhalten weltweit geregelt werden. Das entspricht auch dem Gebot der Gerechtigkeit: Sonst erhalten Konzerne einen ungerechtfertigten wirtschaftlichen Vorteil, wenn sich ihr Management nicht an freiwillig vereinbarte Regeln hält. Aus diesen Gründen gehört Brot für alle zu den Wegbereiterinnen der Konzernverantwortungsinitiative. 

Brot für alle will mit vielen Unterschriften zum Gelingen der Initiative beitragen. Vertieft wird das Thema Unternehmensverantwortung und Menschenrechte in der Kampagne im August 2015 und vor allem in der Ökumenischen Kampagne 2016. Die Unterschriftensammlung läuft ab sofort. Unser Initiativbogen findet sich auf www.brotfueralle.ch/konzernverantwortung.

Lesen Sie dazu auch die offizielle Medienmitteilung zur Medienkonferenz am 21.04.2015 »

Details und Hintergründe: www.konzern-initiative.ch

Auskunft: Chantal Peyer, Brot für alle, Teamleiterin Ethisch Wirtschaften,
021 614 77 10, peyer@bfa-ppp.ch