Die Schwächsten dürfen nicht die Hauptlast tragen!

23.09.2016

Das Fallbeispiel von Addax-Bioenergy Sierra Leone

Die Verantwortung der Internationalen Entwicklungs-Institutionen

Eine von Brot für alle und Brot für die Welt (Deutschland) in Auftrag gegebene Studie weist nach, dass die Entwicklungsbanken ihren eigenen Finanzierungsstandards nicht ausreichend nachgekommen sind. Insbesondere im Hinblick auf Transparenz und Beteiligung der Betroffenen gibt es grossen Nachbesserungsbedarf.

Die Studie macht deutlich, dass das Leben der Menschen vor Ort durch das Projekt und sein Scheitern Schaden genommen hat. Die Entwicklungsbanken müssen sich dafür mitverantwortlich zeigen.

Es besteht ausreichend Grund, um die Beschwerdeverfahren der Entwicklungsbanken in Gang zu setzen und entsprechende Entschädigung einzufordern. Das legt die Untersuchung anhand der öffentlich verfügbaren Daten und der kontinuierlichen Berichte unserer Partnerorganisation SiLNoRF dar. Gemeinsames Anliegen muss es dabei sein, die Lebensbedingungen für die lokale Bevölkerung zu verbessern und nachhaltige Entwicklung sowie anhaltenden Frieden zu fördern.

Zudem muss schnellstmöglich sichergestellt werden, dass die lokale Bevölkerung ein Mitbestimmungsrecht bei der Verplanung ihrer Landflächen erhält. Denn die Menschen vor Ort stehen bereits jetzt vor grossen Problemen. Die Ernährungslage für die örtliche Bevölkerung, menschliche Sicherheit und wirtschaftliches Auskommen haben sich verschlechtert, Unsicherheit über die Zukunft und Spannungen auf Dorfebene sind gestiegen.

Download der Studie: The Weakest Should not Bear the Risk » (pdf, engl.)

Lesen Sie mehr zum Thema auf unserer Webseite: